Die Nachfrage nach Lösungen für die smarte Fabrik nimmt mittlerweile auch in Österreich ordentlich Fahrt auf. Die Smart Factory zeichnet sich vor allem durch Echtzeit-Spiegelbilder der Produktion am Computer aus. Dieser Schritt ermöglicht es Mitarbeitenden, reale Prozesse virtuell zu beobachten und diese dadurch genau zu analysieren und zu optimieren. Das Ziel: Fehlerquellen, Verschwendungen und ineffiziente Abläufe schnell erkennen und beseitigen. Um die neuen technischen Innovationen jedoch auch umsetzen zu können, brauchen Sie vor allem eines: Rat von Praktikern für Praktiker. Nichts leichter als das.

Zeitfalle Scannen

Jeder, der in den Bereichen Kommissionierung, Bereitstellung, Fertigung, Verpackung oder Lagerlogistik tätig ist, kennt sie: die traditionelle Scanpistole. Der Scanvorgang mag zwar kurz erscheinen, entpuppt sich bei näherem Hinsehen jedoch als Falle. Eine Tätigkeit, die in Produktions- und Lagerhallen unzählige Male stattfindet und sich zu Stunden aufsummiert. Das Holen, Aufheben, Platzieren, Scannen und Ablegen kostet Arbeitskräfte wertvolle Zeit und Flexibilität. Das Münchner Start-up ProGlove hat genau dieses Problem mit einer smarten Erfindung gelöst.

Jede Sekunde zählt

Die Lösung des Problems ist so simpel wie genial: Ein integrierter Barcode-Scanner am Arbeitshandschuh. Das Aufheben und Ablegen fällt während Scanprozessen nun vollkommen weg und ermöglicht den Arbeitskräften eine völlig neue Art der Flexibilität und Mobilität. Scannen kann jetzt freihändig und ergonomisch während der Arbeitsschritte erfolgen. Unser Produkt Portfolio Manager im Bereich Automation, Thomas Lehner, präsentierte auf der Smart Automation Messe 2019 in Linz die Produktneuheit:

 

Hier bleibt kein Bereich verschont

Es gibt einige Schlüsselbereiche in der Produktion und Logistik, in denen pro Minute unzählige Scanprozesse stattfinden. Und das heißt auch, dass es hier einiges an Optimierungspotenzial auszuschöpfen gibt. Einige Beispiele aus der Praxis:

  • Kommissionierung
    Eine lange erwartete Bestellung kommt endlich an, doch dann die Enttäuschung: Das Produkt ist defekt, völlig falsch oder die Stückzahl nicht korrekt. Kein Bereich in der Logistik ist so fehleranfällig wie die Kommissionierung. In diesem Arbeitsbereich wird immer noch häufig manuell, im besten Fall teilautomatisiert, gearbeitet. Daher liegt die Fehlerquote bei vergleichsweise hohen 0,3 % und je später ein Fehler entdeckt wird, desto teurer werden die Folgekosten. Im schlimmsten Fall droht der Kundenverlust. Mithilfe eines Smart Glove kann man dieses Risiko auf ein Minimum reduzieren. Durch das unmittelbare Feedback der Mitarbeitenden kann jede Kommissionierung über die gesamte Lieferkette als digitales Spiegelbild nachverfolgt werden.

  • Bereitstellung
    Je komplexer ein Produkt, desto höher die Wahrscheinlichkeit für Fehler bei der Fertigung. Die Bereitstellung von Werkstoffen und Komponenten, sowie die sequenzgenaue Zuführung ist extrem zeitempfindlich – Fehler führen hierbei zu Mängeln und Qualitätsproblemen beim Endprodukt. Um diesen Prozess genau zu überwachen und nachzuvollziehen, kommt der Smart Glove Mitarbeitenden sehr gelegen. Während beispielsweise Kisten mit Fertigungskomponenten vom Lager zur Fertigungsstraße gelangen, kann das Scannen gleich währenddessen stattfinden, ganz ohne Zwischenschritte, die tendenziell fehleranfällig sind.

  • Fertigung
    Selbst bei routinierten Mitarbeitenden in der Fertigung schleichen sich Fehler ein, vor allem wenn Arbeitsprozesse abgeändert werden. Die Folgen: Falsches Werkzeug wird verwendet, Schritte werden ausgelassen oder nicht korrekt durchgeführt. Das führt in der Regel zu erheblichen Qualitäts- und Produktmängeln. Wenn Werkzeuge jedoch schon während des Arbeitsschrittes abgescannt und dadurch erst zur Verwendung freigeschalten werden, sind solche Fehler nicht mehr möglich. Sämtliche Arbeitsschritte werden dokumentiert und die Hände bleiben dabei frei. Sie haben Abschnitte in der Fertigungsstraße, die besonderen Schutz für die Mitarbeitenden erfordert? Kein Problem, das Produktportfolio umfasst auch Handschuhe mit höherer Schnittfestigkeit oder ESD-Tauglichkeit.

  • Verpackung und Versand
    Das Produkt ist vollständig gefertigt. Jetzt muss es nur noch verpackt werden und das Lager verlassen. Auch wenn das einer der letzten Schritte ist, ist auch hier höchste Vorsicht geboten. Wenn Logistikabläufe unzureichend dokumentiert und überprüft werden, können Pakete auch mal auf den falschen Laster geladen werden oder gehen auf einmal ganz verloren. Sparen Sie sich diese Fehler, die zu kostspieligen Suchzeiten, erneuten Produktionskosten und unzufriedenen Kunden führen. Vom Empfang der Pakete bis hin zur Beladung haben Ihre Mitarbeitenden bald eine Sorge weniger bei gleichbleibender Mobilität. Und alles eben ein bisschen schlanker, schneller und präziser.

Zu den Besten der Besten gehören

Beinahe jeder europäische Automobilhersteller verwendet mittlerweile die smarten Handschuhe von ProGlove. Und wenn sich eine Branche täglich mit Optimierungspotenzialen auseinandersetzen muss, dann ist es die stark konkurrierende Automobilindustrie. Der Trend hin zu individualisierten Produkten wächst stetig und stellt die Hersteller vor immer neue Herausforderungen in der Produktion und Logistik, um volle Kundenzufriedenheit gewährleisten zu können. Diese Entwicklung ist jedoch branchenübergreifend zu beobachten. Produktionsbetriebe sowie OEMs müssen Innovationen erkennen und annehmen, um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein.

Auch die Besten brauchen Unterstützung

Wie bei allen digitalen Innovationen aus der Industrie 4.0 gibt es auch bei der Implementierung von ProGlove einige Dinge zu beachten. Lassen Sie sich von unseren Experten bei der Auswahl der geeigneten Produkte beraten. Wir stellen diese in den passenden, anwendungsbezogenen Kontext und unterstützen Sie bei der Integration der Daten ins Firmennetzwerk. Auch danach sind wir mit After Sales Services und Mitarbeiterschulungen für Sie da. 

Neuer Call-to-Action

 

 

 

 

 

 

 

Da gibt’s noch mehr zu holen

Die Möglichkeiten, die sich durch innovative Technologien der Smart Factory für Anwendende ergeben, werden Sie in Staunen versetzen. Lesen Sie in unseren Artikeln „Smart Factory: Die unendlichen Möglichkeiten von Ortungssystemen” und „Industrie 4.0: Ortung von Menschen und Objekten im industriellen Umfeld“, was Ihr Unternehmen einen Schritt weiter in Richtung Smart Factory führt. Denn Innovation ist entscheidend, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sagt unser Produkt Portfolio Manager Thomas Lehner in „Portfolio Management 4.0: Wie Innovation Betriebe smarter macht”.

Mehr Videos zu smarten Lösungen gefällig?

Wie Sie Ihren Betrieb durch moderne Technik und sinnvolle Vernetzung von Mensch und Maschine nicht nur produktiver, sondern auch sicherer machen und dabei auch noch Kosten sparen können, erfahren Sie mit einem Klick auf das untere Bild. Darunter auch: Unser Vortrag über den Einsatz von ProGlove anhand von Beispielen aus der industriellen Praxis. Holen Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung!

Messe Videos

Bilder: ©whyframeshot/Adobe Stock | ©ProGlove

Quelle: https://wwww.proglove.com/de/anwendungen/

Ihr Ansprechpartner im Bereich Automation:

„Automatisierte Antworten? Nicht bei uns! Ich antworte Ihnen persönlich.”

Ing. Günther Probst
Telefon: +43 732 7646-0
E-Mail: g.probst@schmachtl.at